Über mich

Das bin ich:

  • Geboren am 24.09.1992 in Karlsruhe
  • Beruf: Ingenieurin (Elektrotechnik & Automatisierung)
  • Familienstand: verheiratet
  • Ortsverband: Rosenheim
  • Bei den Grünen seit: 2018
  • Direktkandidatin zur Bundestagswahl 2021

Leben und Hobbys:

1992 in Karlsruhe geboren und aufgewachsen, studierte ich nach meinem Abitur Elektrotechnik an der Dualen Hochschule. Seit meinem Abschluss in 2014 arbeite ich als Ingenieurin für Fertigungs- und Testautomatisierung in Rosenheim.

Seit 2020 engagiere ich mich zusätzlich nebenberuflich im Stadtjugendring Rosenheim.

Für meinen Alltag ist das Fahrrad mein Verkehrsmittel der Wahl. Damit pendle ich zur Arbeit, erledige meine alltäglichen Besorgungen oder nutze es für Radtouren in die Region. Größere Entfernungen lege ich mit der Bahn zurück.

Zu meinen Hobbys zähle ich das Schwimmen als große Leidenschaft. Ich bin ausgebildete Rettungsschwimmerin und bei der Wasserwacht in Rosenheim aktiv. Außerdem besitze ich eine Modelleisenbahn, an der ich gerne tüftle. Ich lese gerne und beschäftige mich mit Videoproduktion und -Schnitt und der Technik von Livestreams.

Politisch

Seit 2018 bin ich ordentliches Mitglied der Grünen. Im darauffolgenden Jahr wurde ich in das Amt der Beisitzerin der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Queer.Grün.Bayern gewählt, 2020 dann zur Sprecherin.

Zudem engagiere ich mich in den LAGen Frauen- und Gleichstellungspolitik, sowie Verkehr – Planen – Bauen. In der Aufstellungsversammlung des Kreisverbandes zur Bundestagswahl wurde ich zur Direktkandidatin für den Wahlkreis Rosenheim gewählt.

Als diese möchte ich nicht nur die Menschen in der Region für meine beiden Kernthemen, die Verkehrs- und die Energiewende, begeistern. Ich möchte auch meine Expertise nach Berlin tragen und dort in einer starken grünen Fraktion mit Regierungsbeteiligung die Weichen auf Klimaschutz stellen.

Meine Motiviation:

Als Radfahrerin sehe ich jeden Tag, wie ungleich unser öffentlicher Raum zum Nachteil für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen verteilt ist.

Als Schwimmerin beobachte ich besorgt die Vermüllung unserer Gewässer und den Eintrag von Schadstoffen in die Umwelt.

Als Ingenieurin frage ich mich, wieso wir nicht endlich die Technik, die wir schon haben, benutzen, um diese Probleme zu beseitigen.

Und als junge Frau schließlich möchte ich, zusammen mit Ihnen, Ihren Kindern oder Ihren Enkeln, liebe Leser*innen, noch viele Jahre auf diesem, unserem blauen Planeten, in einer intakten Natur leben.

Deshalb habe ich mich entschlossen, nicht länger nur zuzusehen, sondern einer der größten Herausforderungen unserer Zeit, der Klimakrise, aktiv zu begegnen. Um immer häufiger auftretende extreme Wetterereignisse wie Stürme, Fluten und Dürren zu verhindern und unseren Wohlstand zu sichern, müssen wir jetzt handeln, morgen ist es zu spät.